Fotobuchsonntag

12.11.2017, 14 – 18 Uhr, veranstaltet von NEUE TRADITION (Lea Bräuer, Franz Grünewald, Sarah Horvath, Moritz Jekat, Stephanie Neumann, Sorina Reiber) und Prof. Wiebke Loeper/ FH Potsdam, zu Gast bei Objekte unserer Tage

Fotografinnen und Fotografen präsentieren ihre limitierten Auflagen im Rahmen der Ausstellung. Den ganzen Nachmittag können Bücher geblättert und diskutiert werden. Mit Fotobüchern u.a. von: Lea Bräuer, Veit Ebbers, Franz Grünewald, Izabela Hirsch, Sarah Horvarth, Leonie Hugendubel, Moritz Jekat, Susann Massute, Schore Mehrdju, Arwed Messmer, Stephanie Neumann, Sara Perovic, Nils Stelte, Dorothee Waldenmaier, Hannes Wiedemann, Doro Zinn.

Fotobuchsonntag 12.11.2017, 14-18 Uhr Fotograf*innen präsentieren im Rahmen der Ausstellung NEUE TRADITION ihre Bücher in limitierter Auflage.

mehr

Künstlergespräch mit Arwed Messmer

5. 11.2017, 19 – 22 Uhr, im Rahmen der Ausstellung NEUE TRADITION, Künstlergespräch Arwed Messmer mit Prof. Wiebke Loeper über seine aktuelle Arbeit »RAF – No Evidence/Kein Beweis«

05. 11.2017, 19 – 22 Uhr, im Rahmen der Ausstellung NEUE TRADITION, Künstlergespräch Arwed Messmer mit Prof. Wiebke Loeper über seine aktuelle Arbeit »RAF – No Evidence/Kein Beweis«

NEUE TRADITION, 0.11. – 12.11.2017, Alexanderstraße 7, 10178 Berlin, in den Räumlichkeiten von “Objekte unserer Tage”

Arwed Messmer
RAF – No Evidence
Hatje Cantz

NEUE TRADITION
Objekte unserer Tage

mehr

Neue Tradition

3.11.2017, 19 Uhr, Eröffnungsrede Prof. Wiebke Loeper, Ausstellung NEUE TRADITION

Ob durch autobiografischen Ansatz, der Auseinandersetzung mit gegenwärtigen politischen Phänomenen oder dem Erforschen des eigenen Lebensentwurfes kreisen die Arbeiten um unterschiedliche Fragen zu dem Thema: Welche neuen Traditionen nehmen wir wahr und wie verhalten sie sich zu dem bisher gängigem traditionellen Korsett? Wie können wir diese Verschiebung von gewohnten Systemen hin zu neuen Strömungen in visueller Form reflektieren, interpretieren und darstellen?

Mit fotografischen und filmischen Arbeiten untersuchen die Künstler*innen diese Themen und Elemente.

mehr